German Web Award Winner 2022
WISSENSWERTES
W

Werbung für die Generation Z:
Was Unternehmen über die neue Zielgruppe wissen müssen

Einleitung

Der kleine Generationen-Exkurs: Von Baby Boomers zu Zoomers

Ach, die Generationen – diese rätselhaften, viel diskutierten Phänomene, bei denen jeder denkt, er wüsste, wer welcher angehört. Erinnern Sie sich noch an die “Baby Boomer”, die Nachkriegskinder mit Rock’n’Roll-Leidenschaft? Die nächste Stufe waren ihre sprichwörtlichen Kinder: die Gen X. Kasettenspieler, MTV und Flanellhemden? Ja, genau die! Dann kam die Generation Y, auch bekannt als Millennials, mit ihrer Technikaffinität und den ersten Schritten in sozialen Medien.

Und jetzt? Jetzt sind wir beim spritzigen Herzstück dieses Artikels: der Generation Z. Genau, die mit den TikToks, Memes und allem Drum und Dran. Aber keine Sorge, sie sind nicht nur kleine tanzende Schatten im Internet; sie bringen einen frischen Wind in die Welt – und vor allem in die Werbebranche. Und genau da kommen wir ins Spiel. Warum? Lassen Sie uns das näher beleuchten. Es wird spannend, versprochen!

25. Oktober 2023
1

Generation Z – Eine ganz “normale” Generation?

Täglicher Medienkonsum: Von TikTok-Tänzen bis Meme-Kultur

“Normal” ist relativ, oder? Wenn wir von der Gen Z sprechen, dann ist ihr “Normal” ein ständiges Scrollen, Swipen und Streamen. Stellen Sie sich vor: Ein durchschnittlicher Gen Z’ler hat wahrscheinlich mehr Stunden mit TikTok-Tänzen verbracht, als so mancher von uns mit dem klassischen Monopoly-Spiel. Die Meme-Kultur? Für sie ist es kein kurzlebiger Internetspaß, sondern eine eigene Sprache, ein Mittel, um Stimmungen, Ideen und manchmal sogar ganze Geschichten in einem einzigen Bild auszudrücken.

Für viele klingt das vielleicht abgedreht, aber für sie ist es alltäglich und elementar. Doch, Moment mal, halten Sie jetzt nicht alles, was digital ist, für das Einzige, was zählt. Es geht um weit mehr als nur Apps und Memes, und das werden Sie bald erfahren. Aber zuvor stürzen wir uns in die Tiefen der “Wokeness”…

Die Generation der “Woke”: Warum ethische Werbung mehr zählt als je zuvor

Jetzt wird’s tiefgründig. Die Gen Z ist nicht nur auf der Jagd nach dem neuesten Trend oder dem lustigsten Meme; sie haben auch einen wachsamen Blick auf die Welt um sie herum. “Woke” zu sein, bedeutet für sie, bewusst und informiert zu sein, insbesondere über soziale und politische Themen. Doch was bedeutet das für Werbetreibende? Es heißt ganz einfach, dass glänzende Werbespots nicht mehr ausreichen. Diese Generation wünscht sich Marken, die sich für etwas einsetzen, die ethische Werte haben und diese auch konsequent vertreten.

Schnelle Mode? Nur, wenn sie nachhaltig ist. Ein neues Smartphone? Aber bitte mit fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Die Werbebotschaft sollte also authentisch und wertebasiert sein, nicht nur Oberflächenglitzer. Aber Vorsicht! Sie sind schnell dabei, leere Versprechungen und Heuchelei zu enttarnen. Also, wie genau sollten Unternehmen sich positionieren, um nicht von diesem kritischen Radar erfasst zu werden? Zum Glück haben wir einige Hinweise darauf, welche Marketing-Techniken besonders heikel sein können. Und, Sie ahnen es schon, das Thema “Greenwashing” steht ganz oben auf der Liste. Doch dazu später mehr.

2

Warum klassische Werbung bei der Gen Z in den Wind schießt

Das Fernsehen? Ein Dinosaurier in ihrer Welt

Man stelle sich vor, in einer Welt aufzuwachsen, in der das Fernsehen in etwa den gleichen Stellenwert hat wie die Dampfmaschine in unserem täglichen Leben. Veraltet, altmodisch und irgendwie… naja, aus der Mode. Für die Gen Z ist das Fernsehen oft nicht mehr als eine nostalgische Box in der Ecke des Wohnzimmers, die hauptsächlich von Großeltern oder Eltern benutzt wird. Anstatt sich durch Werbeblöcke zu quälen, streamen sie ihre Lieblingsshows und -filme einfach wann und wo sie wollen – ohne Unterbrechung und auf ihren eigenen Geräten.

Das Problem für Werbetreibende? Die altbekannten Wege, um diese junge Zielgruppe zu erreichen, funktionieren nicht mehr. Die klassische Fernsehwerbung erreicht sie einfach nicht – oder zumindest nicht in der Art und Weise, wie man es sich wünschen würde. Aber das ist nicht alles. Auch die gute alte Printwerbung hat es schwer – aber warum das so ist, darauf kommen wir gleich. Eines ist jedoch klar: Die Zeiten ändern sich, und wer nicht mitzieht, bleibt zurück. Also, Papierfreunde, seid gewarnt! Denn die nächste Station unserer Reise ist nichts anderes als die Welt der Origami…äh, wir meinen natürlich der Printwerbung!

Papierwerbung? Nur noch für Origami

Da liegt es also, das Hochglanzprospekt im Briefkasten, aber für viele der Gen Z hat es ungefähr den gleichen Reiz wie ein Telefonbuch von 1995. Es ist nicht so, dass sie Papier hassen – im Gegenteil, sie lieben Notizbücher, Postkarten und, ja, auch Origami. Doch wenn es um Werbung geht? Nun, da sieht die Sache anders aus.

Papierwerbung, in einer Zeit des digitalen Booms, fühlt sich für viele wie ein Relikt aus einer längst vergessenen Ära an. Sie ist oft nicht interaktiv, nicht personalisiert und meistens nicht so aufregend. Und in einer Zeit, in der die Umwelt immer stärker in den Fokus rückt, wirft es auch Fragen nach der Nachhaltigkeit auf. Ein Flyer hier, ein Werbeprospekt dort, und schon wächst der Papierberg.

Aber verzagen Sie nicht! Es ist nicht alles verloren. Während die Printwerbung in den Hintergrund tritt, öffnen sich andere Türen für kreative Werbekampagnen. Die Frage ist nur: Welche Strategien ziehen bei der Gen Z wirklich? Und wie können Marken in einer digitalen Ära glänzen, in der Authentizität und Echtheit das A und O sind? Bevor wir darauf eingehen, lassen Sie uns einen Blick auf die ungeschriebenen Regeln des Marketings für diese Generation werfen. Spannung pur, oder? Da können Sie sicher sein!

3

Die ungeschriebenen Regeln des Marketings für die Gen Z

Authentizität über alles

Schon mal vom Sprichwort “Ehrlich währt am längsten” gehört? Nun, für die Gen Z könnte es lauten: “Sei echt, oder geh heim.” Authentizität ist nicht nur ein nettes Beiwerk, es ist das absolute Grundprinzip. Die Zeiten, in denen man mit hochglanzpolierten Werbekampagnen und überproduzierten Werbeclips beeindrucken konnte, sind vorbei. Diese Generation wächst in einer Zeit des digitalen Wandels auf, in der Fakenews und Photoshop ihr ständiger Begleiter sind. Deshalb schätzen sie Echtheit und Transparenz mehr denn je.

Das bedeutet nicht, dass alles roh und ungeschliffen sein muss. Nein, es geht darum, Geschichten zu erzählen, die echt sind, die berühren und die einen Mehrwert bieten. Es geht darum, als Marke menschlich zu wirken, Fehler zuzugeben, zu seinen Werten zu stehen und echte Beziehungen zu seiner Zielgruppe aufzubauen.

Und sprechen wir von echten Beziehungen, kommen wir nicht umhin, über Influencer zu reden. Ja, sie können ein mächtiges Werkzeug sein. Aber, und das ist ein großes ABER, es geht nicht darum, irgendeinen Influencer an Bord zu holen. Es geht um die richtige Person. Klingt nach einem Abenteuer, nicht wahr?

Influencer? Ja, aber bitte die Richtigen!

Ach, die wunderbare Welt der Influencer. Inmitten von Selfies, unboxings und #ad Posts kann es manchmal wirken, als würde jeder, der eine anständige Kamera und ein paar Tausend Follower hat, als Influencer durchgehen. Aber für die Gen Z, die in der Welt von Instagram, TikTok und Co. groß geworden ist, reicht das bei Weitem nicht aus. Für sie geht es nicht nur um hübsche Gesichter oder coole Klamotten. Es geht um Leidenschaft und echten Einfluss.

Unternehmen, die auf der Suche nach dem perfekten Influencer sind, sollten also zweimal überlegen, bevor sie auf den “beliebtesten” Influencer setzen. Die Gen Z schätzt echte Persönlichkeiten, die für etwas stehen und ihre Meinung nicht für den nächsten Werbevertrag verkaufen. Sie wünschen sich Influencer, die ihre Lebenswelt verstehen, die sie inspirieren und die mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren.

Aber wie finden Unternehmen diese raren Perlen in der schier endlosen Influencer-Landschaft? Indem sie nicht nur auf Reichweite, sondern vor allem auf Relevanz setzen. Es geht nicht nur um die Quantität der Follower, sondern um die Qualität der Beziehung, die ein Influencer zu seiner Community pflegt.

Die Botschaft ist klar: In der Influencer-Marketing-Welt ist weniger oft mehr, und Echtheit schlägt Popularität. Aber ein bisschen Kreativität schadet natürlich nie! Und während wir gerade von Kreativität sprechen, wie wäre es, wenn wir uns als Nächstes den kreativen Geheimwaffen zuwenden, die in der Gen Z-Werbearena wirklich zünden? Klingt verlockend? Dann geht’s jetzt weiter ins Reich der kreativen Ideen, wo Langeweile definitiv keinen Platz hat!

Kreativität zahlt sich aus, Langeweile nie

Manchmal hat man das Gefühl, Werbetreibende setzen alle auf dieselbe altbewährte Formel: Ein bisschen Glitzer hier, ein paar Promis dort und fertig ist der perfekte Werbespot. Aber Moment mal… perfekt für wen? Sicherlich nicht für die Gen Z, die, gelinde gesagt, einen etwas verfeinerten Geschmack hat. Sie sehnen sich nach frischen, innovativen Ansätzen, die aus der Masse herausstechen und sie wirklich ansprechen.

Das bedeutet nicht, dass Sie einen Raketenwissenschaftler einstellen müssen, um den ultimativen Werbespot zu kreieren. Es bedeutet lediglich, dass Sie sich trauen müssen, anders zu sein. Denken Sie an virale TikTok-Challenges, an interaktive Snapchat-Lenses oder an AR-Filter, die die Nutzer in eine ganz andere Welt eintauchen lassen. Die Möglichkeiten sind endlos, solange Sie bereit sind, über den Tellerrand hinauszuschauen und Risiken einzugehen.

Die Gen Z kann blitzschnell erkennen, wann Marken einfach nur Trends hinterherlaufen und wann sie wirklich versuchen, etwas Neues und Aufregendes zu schaffen. Also, lieber etwas Mut zur Kreativität als in der grauen Masse unterzugehen.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht: “Okay, ich bin bereit, kreativ zu werden, aber wie gewinne ich wirklich das Vertrauen dieser jungen, kritischen Zielgruppe?” Ein wichtiger Aspekt ist die Art und Weise, wie Sie kommunizieren. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt.

4

Wie Unternehmen das Vertrauen der Generation Z gewinnen (oder es blitzschnell verlieren)

Transparente Kommunikation als Schlüssel

Es ist das älteste Spiel: das Vertrauensspiel. Doch in der Ära der Gen Z hat es neue Regeln und das Spielfeld sieht definitiv anders aus. Hier geht es nicht darum, schöne Versprechungen zu machen. Nein, es geht darum, diese auch zu halten.

Transparente Kommunikation ist dabei kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Warum? Weil die Gen Z mit dem Internet aufgewachsen ist und in Sekundenschnelle herausfinden kann, ob Ihr neues “umweltfreundliches” Produkt wirklich so grün ist, wie Sie behaupten. Sie recherchieren, hinterfragen und vernetzen sich, um die Wahrheit hinter den Markenbotschaften zu entdecken.

Aber keine Sorge, das ist eigentlich eine gute Nachricht! Unternehmen, die ehrlich und offen über ihre Produkte, Dienstleistungen und Werte sprechen, haben hier die Nase vorn. Zeigen Sie, was hinter den Kulissen passiert, geben Sie Fehler zu und kommunizieren Sie, wie Sie diese beheben wollen. Es ist okay, nicht perfekt zu sein, solange Sie ehrlich sind.

Doch Vorsicht: Halbherzige Versuche, Transparenz zu simulieren, können nach hinten losgehen. Hier kommen Begriffe wie “Greenwashing” und “Wokewashing” ins Spiel. Klingt kompliziert? Keine Sorge, im nächsten Abschnitt nehmen wir diese Begriffe genau unter die Lupe.

Warum „Greenwashing“ und “Wokewashing” der Schnellzug in den PR-Albtraum sind

Wir leben in einer Ära, in der die Worte „nachhaltig“, „ökologisch“ und „sozial verantwortlich“ nicht nur im Trend sind, sondern echte Erwartungen der Gen Z an Unternehmen. Doch nicht jedes Unternehmen, das diese Worte verwendet, überzeugt auch mit Taten. Und genau hier beginnt das rutschige Terrain von “Greenwashing” und “Wokewashing”.

Stellen Sie sich “Greenwashing” als die nicht so grüne Cousine des echten Umweltbewusstseins vor. Es geht um Unternehmen, die sich ein umweltfreundliches Image geben, ohne wirklich nachhaltige Praktiken zu verfolgen. Die Gen Z? Die durchschaut das. Mit einem Klick.

“Wokewashing” ist der Versuch von Unternehmen, sozialen und kulturellen Bewegungen beizutreten, ohne echte Maßnahmen zu ergreifen. Es ist, als würde man sich eine Trendjacke überziehen, in der Hoffnung, dass niemandem auffällt, dass sie nicht passt. Aber, Überraschung: Die Gen Z bemerkt es. Und sie wird es nicht leise tun.

Was bedeutet das für Unternehmen? Einfach gesagt: Wenn Sie Nachhaltigkeit predigen, dann leben Sie sie auch. Wenn Sie sich für soziale Gerechtigkeit aussprechen, dann zeigen Sie es durch Taten, nicht nur durch Worte. Die Gen Z will keine leeren Gesten. Sie will Engagement sehen.

Das Missachten dieser Regel kann schwerwiegende Folgen haben: Boykotts, negative virale Kampagnen und ein irreparabler Schaden für das Markenimage. Doch wenn man es richtig macht, öffnen sich Türen zu einer loyaleren und engagierteren Zielgruppe.

Jetzt wissen wir, was die Gen Z NICHT will. Aber was suchen sie wirklich in Marken? Eine Mission? Ein Gefühl der Zugehörigkeit? Lassen Sie uns das im nächsten Abschnitt herausfinden.

5

Was die Generation Z wirklich will

Marken mit einer Mission

Es war einmal eine Zeit, in der ein cooles Logo und ein eingängiger Slogan genug waren, um die Herzen der Konsumenten zu erobern. Aber diese Tage sind, zumindest für die Gen Z, vorbei. Diese Generation ist nicht nur mit dem Internet, sondern auch mit einer zunehmenden globalen Vernetzung und sozialem Bewusstsein aufgewachsen. Sie haben Proteste, Klimawandel und soziale Bewegungen hautnah miterlebt. Und sie erwarten, dass Marken genauso engagiert sind wie sie selbst.

Für die Gen Z sind Unternehmen nicht nur Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen. Sie sind Akteure in der globalen Arena, die die Macht haben, Veränderungen herbeizuführen. Und hier kommt der Clou: Die Gen Z will Marken, die eine klare Mission haben, über den reinen Profit hinaus.

Das bedeutet nicht, dass jedes Unternehmen jetzt Bäume pflanzen oder soziale Projekte ins Leben rufen muss. Aber es bedeutet, dass jedes Unternehmen einen klaren Sinn und Zweck haben sollte, der über das bloße Verkaufen hinausgeht. Es kann so einfach sein wie die Schaffung von Arbeitsplätzen in unterversorgten Gemeinschaften oder die Unterstützung von Bildungsinitiativen.

Dabei reicht es nicht aus, nur eine Mission zu haben. Unternehmen müssen diese Mission in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsstrategie stellen und sie in jeder Interaktion, jedem Produkt und jeder Kommunikation mit der Gen Z leben und atmen.

Denn eines ist sicher: Die Gen Z kauft nicht nur Produkte, sie investiert in Visionen und Werte. Wenn sie fühlen, dass eine Marke authentisch, ehrlich und engagiert ist, werden sie nicht nur treue Kunden, sondern auch leidenschaftliche Markenbotschafter.

So, Missionen sind wichtig, aber wie steht es mit der persönlichen Note? Die Gen Z will sich doch sicherlich nicht nur als eine Zahl in einer riesigen Datenbank fühlen, oder? Richtig erkannt! Lassen Sie uns im nächsten Abschnitt darüber sprechen, warum Individualität und Personalisierung mehr bedeuten als ein simples “Hallo Bernhard”. Es wird persönlich!

Individualität und Personalisierung: Mehr als nur ein Name auf einem Becher

Ein Name auf einem Kaffeebecher? Nett, aber die Gen Z erwartet da deutlich mehr. In einer Welt voller Algorithmen, die versprechen, unsere Vorlieben zu kennen, haben sich die Ansprüche an Personalisierung drastisch verändert. Die Gen Z möchte nicht nur wahrgenommen, sondern verstanden werden.

Denken Sie an die unzähligen Male, wenn personalisierte Anzeigen so daneben lagen, dass sie fast schon wieder lustig waren. Ein Brotbackbuch mit altbekannten Rezepten für jemanden, der glutenfrei lebt? Nicht wirklich zielführend. Solche Fauxpas zeigen, dass es mehr braucht als nur Daten – es braucht Empathie und Verständnis.

Für die Gen Z bedeutet Individualität, dass sie als einzigartige Individuen gesehen werden, mit eigenen Meinungen, Werten und Interessen. Nicht als Teil einer stereotypen Gruppenidentität. Marken müssen also tiefer graben, wirklich zuhören und den Dialog suchen, um personalisierte Erlebnisse zu schaffen, die wirklich einen Unterschied machen.

Und es geht nicht nur um Produkte oder Anzeigen. Es geht darum, wie Marken mit der Gen Z interagieren, wie sie auf Feedback reagieren und wie sie echte Beziehungen aufbauen. Denken Sie an interaktive Plattformen, exklusive Online-Events oder individualisierte Loyalitätsprogramme.

Aber Achtung: Personalisierung sollte niemals auf Kosten der Privatsphäre gehen. Die Gen Z ist sich der Risiken der digitalen Welt sehr bewusst und legt großen Wert auf Datenschutz. Also, balancieren Sie sorgfältig zwischen Personalisierung und Privatsphäre.

Jetzt, da wir über das Persönliche gesprochen haben, was könnten die nächsten Schritte im Marketing für die Gen Z sein? Welche kleinen Geheimnisse können wir nutzen, um sie zu begeistern?

6

Tipps und Tricks für das ultimative Gen Z-Marketing

Storytelling, das begeistert

Man sagt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber eine gute Geschichte? Die kann Welten erschaffen, Emotionen wecken und, ja, auch die Herzen der Gen Z erobern. Aber wie erzählt man Geschichten, die wirklich resonieren? Hier ein kleiner Einblick in das Storytelling, das die Gen Z begeistert.

  1. Echtheit vor Perfektion: Die Zeiten von Hochglanz-Werbung und makellosen Models sind vorbei. Die Gen Z schätzt Echtheit und Authentizität. Zeigen Sie echte Menschen, echte Emotionen und echte Erfahrungen. Makel? Die machen die Geschichte oft erst richtig interessant.
  2. Binden Sie sie ein: Die Gen Z möchte nicht nur passiver Konsument sein. Sie wollen mitgestalten, teilhaben, ihre Stimme erheben. Ermutigen Sie sie, ihre eigenen Geschichten zu teilen und bieten Sie Plattformen, auf denen diese Geschichten gehört werden.
  3. Zeigen Sie Werte: Erinnern Sie sich an das, was wir über Marken mit einer Mission gesagt haben? Das gilt auch für Storytelling. Erzählen Sie Geschichten, die Ihre Werte und Ihren Sinn widerspiegeln. Und vergessen Sie nicht, dass Handlungen immer lauter sprechen als Worte.
  4. Seien Sie mutig: Die besten Geschichten sind oft diejenigen, die Risiken eingehen und unerwartete Wege beschreiten. Wagen Sie es, anders zu sein und herauszustechen. Die Gen Z wird es zu schätzen wissen.
  5. Nutzen Sie verschiedene Medien: Ein Blogpost hier, ein TikTok-Video da, vielleicht ein interaktiver Instagram-Live-Stream? Seien Sie kreativ und nutzen Sie verschiedene Plattformen. Und denken Sie daran: Jede Plattform kommuniziert in ihrer eigenen Sprache.

Wenn Sie diese Prinzipien im Hinterkopf behalten, sind Sie auf dem besten Weg, Botschaften zu kreieren, die nicht nur gehört, sondern auch gefühlt und geteilt werden. Aber das ist erst der Anfang. Wie steht es mit Humor, Spaß und ein bisschen Popkultur?

Nutzen Sie Memes, aber bitte richtig

Ah, Memes! Diese kleinen viralen Goldstücke, die innerhalb von Sekunden unsere Stimmung heben können und uns das Gefühl geben, Teil einer größeren, lachenden Gemeinschaft zu sein. Aber Vorsicht! Wenn Sie denken, dass Sie einfach ein paar lustige Bilder schnappen, einen witzigen Text hinzufügen und voilà, Sie haben die Gen Z erobert, dann denken Sie nochmal nach.

  1. Kontext ist König: Ein Meme, das in einer Community viral geht, kann in einer anderen völlig fehl am Platz sein. Das liegt an der spezifischen Kultur und den Insider-Witzen, die Memes oft begleiten. Stellen Sie sicher, dass Sie den Kontext wirklich verstehen, bevor Sie ihn für Ihre Marke nutzen.
  2. Schnell sein, aber nicht überstürzt: Memes haben oft ein kurzes Verfallsdatum. Was heute angesagt ist, kann morgen schon altbacken wirken. Aber das bedeutet nicht, dass Sie überstürzt handeln sollten. Ein schlecht getimtes oder unpassendes Meme kann mehr Schaden anrichten als nutzen.
  3. Authentizität zählt: Wenn Sie Memes nutzen wollen, tun Sie es, weil es zur Persönlichkeit Ihrer Marke passt und nicht nur, weil es gerade “in” ist. Die Gen Z hat ein feines Gespür dafür, wann Marken versuchen, zu sehr “hip” zu sein.
  4. Respektieren Sie Urheberrechte: Nicht alle Memes sind zum freien Gebrauch gedacht. Stellen Sie sicher, dass Sie keine urheberrechtlich geschützten Inhalte verwenden oder, noch besser, kreieren Sie Ihre eigenen originellen Memes.
  5. Humor mit Fingerspitzengefühl: Ein Meme kann lustig sein, ein anderes könnte jedoch als geschmacklos oder unangebracht empfunden werden. Seien Sie sich der kulturellen und sozialen Nuancen bewusst, und wenn Sie sich unsicher sind, ziehen Sie mehrere Meinungen zurate.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Memes können ein kraftvolles Werkzeug sein, um mit der Gen Z in Verbindung zu treten, aber sie müssen mit Bedacht eingesetzt werden. Wenn Sie es richtig machen, können sie ein echter Game-Changer für Ihr Marketing sein.

Nun, da wir uns in der digitalen Landschaft zurechtgefunden haben, wie stellen wir sicher, dass unsere Inhalte auf den Geräten landen, die die Gen Z am meisten nutzt? Richtig: Die mobilen Endgeräte! Warum “Mobile first” nicht nur ein Schlagwort ist, sondern eine Notwendigkeit, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Bereit für einen Deep Dive in die mobile Welt? Los geht’s!

Mobile first, second und third

Manchmal fühlt es sich an, als wäre das Smartphone die Erweiterung des eigenen Arms der Gen Z. Das kleine leuchtende Ding, das sie ständig in der Hand halten, ist mehr als nur ein Telefon. Es ist ihr Fenster zur Welt, ihre Spielkonsole, ihr Tagebuch, ja sogar ihr Shopping-Center. Wenn Sie als Marke bei der Gen Z punkten möchten, müssen Sie also nicht nur auf dem Handy präsent sein, sondern dieses wirklich meistern.

  1. Optimierung ist Pflicht: Wenn Ihre Website oder App nicht blitzschnell lädt, sauber aussieht und intuitiv zu navigieren ist, werden Sie schnell zur Seite gewischt. Sorgen Sie für nahtlose Erlebnisse, die auf kleineren Bildschirmen genauso beeindrucken wie auf dem Desktop.
  2. Multitasking-Meister: Die Gen Z jongliert geschickt zwischen Apps, Browsern und Funktionen. Bieten Sie ihnen Inhalte, die ebenso dynamisch sind. Integrieren Sie interaktive Features und sorgen Sie dafür, dass Ihre Inhalte auf unterschiedlichen Plattformen gut aussehen und funktionieren.
  3. Mikro-Momente nutzen: In der Zeit, in der die Gen Z auf ihren Bus wartet, beim Anstehen im Café oder in der Werbepause ihrer Lieblingsserie, greifen sie zum Handy. Schaffen Sie kurze, packende Inhalte, die genau in diese kleinen Pausen passen und dabei den Nerv der Zeit treffen.
  4. AR, VR und alles dazwischen: Die Gen Z ist bereit für das nächste große Ding in der mobilen Technologie. Sei es Augmented Reality beim Online-Shopping oder ein interaktives Quiz auf Instagram – bieten Sie Erlebnisse, die über das einfache Scrollen hinausgehen.
  5. Datenschutz ernst nehmen: In einer Welt voller App-Berechtigungen und Cookies ist es unerlässlich, das Vertrauen der Nutzer zu wahren. Seien Sie transparent darüber, welche Daten Sie sammeln und wie diese verwendet werden. Ein respektvoller Umgang mit Daten ist nicht nur rechtlich, sondern auch ethisch geboten.

Fassen wir zusammen: Mobile Marketing geht weit über das simple “Dasein” auf dem Smartphone hinaus. Es geht darum, präsent, relevant und authentisch zu sein – immer und überall, wo die Gen Z ihre Zeit verbringt.

7

Fazit: Die Generation Z: Verändern und erobern?

Vorbereitet für die Zukunft: Das Potenzial der Generation Z

Das rasante Tempo des Wandels, das die Gen Z antreibt, mag manchen beängstigend erscheinen, doch in Wirklichkeit birgt es eine Fülle von Chancen. Sie sind nicht nur Konsumenten, sondern auch Gestalter, Pioniere und Revolutionäre ihrer Zeit. Ihr Anspruch an Authentizität, ihr Wunsch nach Transparenz und ihre beinahe unstillbare Sehnsucht nach sinnvollen Verbindungen spiegeln nicht nur ihre individuellen Werte wider, sondern formen auch die Geschäftslandschaft von morgen.

Sie bringen frischen Wind in traditionelle Geschäftsmodelle und fordern Unternehmen heraus, besser, bewusster und kreativer zu agieren. In ihren Händen liegen sowohl der virtuelle Schlüssel zum digitalen Raum als auch die physische Macht, Marken aufzubauen oder zu Fall zu bringen. Es ist nicht nur ihre zahlenmäßige Größe, die sie zu einer begehrten Zielgruppe macht, sondern auch ihr unermüdliches Streben nach Bedeutung in allem, was sie tun.

Die entscheidende Frage für Unternehmen lautet daher nicht, wie sie die Gen Z erobern können, sondern vielmehr, wie sie sich in einer von der Gen Z geprägten Welt neu erfinden können. Es geht darum, mit ihr zu wachsen, zu lernen und sich ständig weiterzuentwickeln. Und wenn Unternehmen bereit sind, zuzuhören, sich anzupassen und echte Werte zu liefern, dann steht einer fruchtbaren Zusammenarbeit nichts im Wege.

So stehen wir am Ende unserer Reise durch die faszinierende Welt der Gen Z. Doch in Wahrheit ist dies nur der Anfang. Die Zukunft ist spannend, unvorhersehbar und voller Möglichkeiten. Für jene, die mutig genug sind, sie anzunehmen.

Wenn Unternehmen lernen, sich anzupassen

Es ist kein Geheimnis, dass die Regeln des Spiels sich ändern, sobald die Gen Z ins Spiel kommt. Doch anstatt sich vor diesen Veränderungen zu fürchten, sollten Unternehmen sie als Chance sehen, ihre Denkweise zu überarbeiten und kreativer zu werden. Einfach “weiter so wie bisher” funktioniert nicht mehr. Aber ist das nicht genau das, was Fortschritt ausmacht? Wenn der Status quo in Frage gestellt wird, entsteht Raum für Innovation.

Anpassungsfähigkeit ist das A und O. Unternehmen, die ihre Geschäftsmodelle, Marketingstrategien und Produkte ständig überdenken und auf die Bedürfnisse dieser dynamischen Generation zuschneiden, werden aufblühen. Es geht nicht nur darum, ihre Sprache zu sprechen, sondern auch darum, wirklich zu verstehen, was sie bewegt.

Das Schöne daran? Wenn Unternehmen lernen, sich an die Gen Z anzupassen, profitieren sie nicht nur von einer treuen Kundengruppe, sondern auch von den frischen Ideen und Perspektiven, die diese Generation mitbringt. Durch Offenheit, Bereitschaft zum Lernen und die Fähigkeit, Veränderungen willkommen zu heißen, können Marken in dieser neuen Ära nicht nur überleben, sondern regelrecht florieren.

In der sich ständig wandelnden Geschäftswelt gilt also: Wer sich anpasst, bleibt relevant. Wer sich weigert, bleibt zurück. Das ist nicht nur eine Botschaft für heute, sondern eine Lektion für die Zukunft. Denn wenn es eine Sache gibt, die die Gen Z uns gelehrt hat, dann ist es, dass Veränderung die einzige Konstante ist!

Beeindruckt von der faszinierenden Welt der Gen Z und bereit, in dieser Ära des Wandels voranzukommen? Keine Bange, Sie müssen diesen Weg nicht allein gehen. Wir haben die Tools, das Know-how und die Leidenschaft, um Ihre Marke auf die nächste Welle des Marketings vorzubereiten. Wenn Sie Lust auf eine Zusammenarbeit haben, die über das Gewohnte hinausgeht und eine echte Verbindung zur Generation Z schafft, dann sind Sie bei uns genau richtig. Zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Unsere Arbeit

Webdesign
Webseiten & Online-Shops
Corporate Design
Logo, Geschäftsausstattung, Flyer, Broschüren uvm.
Social Media
Facebook, Instagram, TikTok, LinkedIn uvm.
Fotografie
Architektur, Food, Personen, Produkt & Werbung
Filmproduktion & Animation
Image-, Industrie- & Produktfilme, 2D- & 3D-Animation
Messedesign
Konzeption, Design, CAD, Renderings (bis zu 8K)
Programmierung
App- & Software-Entwicklung
Suchmaschinen
Optimierung (SEO), Marketing & Werbung (SEA)
Werbetechnik
Firmenschilder, (Bauzaun-) Banner, Rollups uvm.

.

Kontakt

geschmacksRaum® WERBEAGENTUR
Mühldorfer Str. 72, D-84419 Schwindegg
(Landkreis Mühldorf am Inn)
Tel.: +49 (0) 8082 - 94 98 660
info@geschmacksraum-werbeagentur.de

Sagen Sie Hallo!

Datenschutz

13 + 12 =