German Web Award Winner 2022
WISSENSWERTES
W

Weihnachtliche Werbeklassiker: Eine Hommage an die schönsten und erfolgreichsten Weihnachtskampagnen

Einleitung

Warum Weihnachtswerbung so besonders ist

Wenn die ersten Schneeflocken fallen und ein kühler Wind durch die Straßen weht, bricht eine Zeit an, in der nicht nur die Herzen höher schlagen. Es ist der Monat Dezember, in dem Werbekampagnen ihr ganzes Können und ihre Kreativität in den Ring werfen, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu erobern. Aber warum ist gerade die Weihnachtswerbung so unwiderstehlich und anziehend?

Ganz einfach: Weihnachten spricht unsere tiefsten Gefühle und Sehnsüchte an. In der Adventszeit sehnen wir uns nach Zusammengehörigkeit, Wärme und Freude. Diese emotional aufgeladene Zeit bietet daher den perfekten Nährboden für wirkungsvolle Werbekampagnen. Die besten Kampagnen schaffen es, unsere Gefühle anzusprechen, Erinnerungen zu wecken und uns ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Und genau das macht sie unvergesslich.

Das Weihnachtsfest steht zudem für Schenken und Beschenkt-Werden. Dieses Fest der Liebe und der Freude bietet den Werbetreibenden eine hervorragende Plattform, ihre Marken ins beste Licht zu rücken. Wenn die Werbebotschaften genau diese Werte verkörpern, werden sie zu einem integralen Bestandteil des Festes. Die Kombination aus Nostalgie, Emotionen und dem Geist des Gebens schafft eine Bindung zwischen Marke und Konsument, die weit über die Feiertage hinaus Bestand hat.

Nun, da wir die Magie der Weihnachtswerbung erkannt haben, werfen wir einen Blick zurück in die Vergangenheit. Lassen Sie uns gemeinsam erforschen, wie alles begann.

13. Dezember 2023
1

Die Anfänge weihnachtlicher Werbung

Die Geschichte der Weihnachtswerbung

Denken wir an weihnachtliche Werbung, kommen uns sofort die modernen, glanzvollen Spots mit strahlenden Lichtern, fröhlichen Familien und schneebedeckten Landschaften in den Sinn. Doch lassen Sie uns die Uhr zurückdrehen, in eine Ära, in der Streaming und soziale Medien nicht einmal ein Blinzeln im Auge der Zukunft waren. Wir schreiben das Jahr 1931, die Welt steckt mitten in der Großen Depression, aber eine Werbekampagne sollte Geschichte schreiben.

Damals beauftragte die Coca-Cola Company den Künstler Haddon Sundblom, eine weihnachtliche Werbeillustration zu entwerfen. Das Ergebnis? Ein freundlich lächelnder Weihnachtsmann in rot-weißer Montur, der eine Flasche Coke genoss. Ein Bild, das nicht nur die Verkaufszahlen von Coca-Cola in die Höhe schnellen ließ, sondern auch den modernen Weihnachtsmann, wie wir ihn heute kennen, prägte. In der Zeit davor wurde der Weihnachtsmann in blau, grün oder gelb dargestellt, mit einem eher ernsten, bisweilen gar strengen Ausdruck. Dank der kreativen Köpfe von Coca-Cola und Sundblom wurde er zu einer freundlichen und liebenswürdigen Figur, die heute auf der ganzen Welt bekannt und geliebt ist.

Aber nicht nur Coca-Cola erkannte das Potenzial weihnachtlicher Werbung. Mit der Zeit entwickelte sich die Branche stetig weiter. Während es in den Anfangszeiten hauptsächlich Illustrationen und Zeitungsanzeigen waren, öffnete das Aufkommen des Fernsehens und später des Internets neue Türen und Möglichkeiten für kreative Werbekampagnen.

Diese Evolution von weihnachtlicher Werbung spiegelt auch die Veränderungen in unserer Gesellschaft und unseren Feierlichkeiten wider. Heute sind weihnachtliche Werbekampagnen geprägt von High-End-Produktionen, die oft mit emotionalen Geschichten, beeindruckenden visuellen Effekten und berühmten Persönlichkeiten aufwarten.

Bevor wir uns jedoch den all-time Favorites und ihren Hintergründen widmen, lohnt es sich, innezuhalten und zu würdigen, wie weit die weihnachtliche Werbung gekommen ist, vom fröhlichen, Coke-trinkenden Weihnachtsmann bis hin zu den cinematischen Meisterwerken der heutigen Zeit.

Beispiele für die ersten Weihnachtswerbekampagnen und deren Impact

Wie die Weihnachtswelt ohne Coca-Cola aussähe? Wahrscheinlich säßen wir heute noch mit dem Gedanken an einen grüngewandeten, mürrisch dreinblickenden Weihnachtsmann unterm Baum und würden uns an einer Tasse Haferbrei wärmen. Ja, so hätten die Dinge laufen können. Aber nein, die Werbung hat uns “gerettet” und uns in ein Zeitalter katapultiert, in dem der Weihnachtsmann nicht nur fröhlich und rotgewandet ist, sondern auch einen hervorragenden Geschmack für Erfrischungsgetränke hat.

Doch halt, da gab es noch mehr in der Ära der ersten Weihnachtswerbekampagnen! Eine Zeit, in der sich die Werbeprofis wahrscheinlich fragten: “Wird das wirklich funktionieren?” Und wie es funktionierte!

In den 1930er Jahren, als die Welt mit Wirtschaftskrisen und politischer Unruhe zu kämpfen hatte, kam ein weiteres Unternehmen ins Spiel: Montgomery Ward, ein Versandhaus in den USA, das 1939 das Rentier Rudolph erfand. Ja, genau, das Rentier mit der roten Nase, das von den anderen Rentieren gehänselt wurde, aber letztendlich der Star der Show wurde, indem es Santa durch den nebligen Weihnachtsabend leitete.

Diese cleveren Schachzüge von Unternehmen wie Coca-Cola und Montgomery Ward haben es nicht nur geschafft, ihre Produkte in den Mittelpunkt der weihnachtlichen Festlichkeiten zu rücken, sondern auch ikonische Figuren und Symbole zu etablieren, die heute nicht mehr wegzudenken sind. Und, seien wir ehrlich, wer möchte schon eine Weihnachtszeit ohne den fröhlichen Santa und das tapfere Rentier Rudolph?

Ach ja, und dann gab es da noch Sears Roebuck. Das Unternehmen schaltete 1934 eine Werbeanzeige, in der Santa Claus höchstpersönlich eine “Ruf-mich-an”-Nummer für alle Kinder angab, die ihre Wunschzettel mitteilen wollten. Eine grandiose Idee, nicht wahr? Nur einen kleinen Haken gab es: Die Nummer gehörte tatsächlich dem Kommandanten der US-amerikanischen Luftüberwachung in Colorado. Nun ja, es waren die Anfänge, und da konnte so etwas schon mal passieren!

Durch all diese Beispiele und Anekdoten erkennen wir, dass die Pioniere der Weihnachtswerbung nicht nur Mut und Kreativität besaßen, sondern auch den Grundstein für eine Branche legten, die bis heute von Jahr zu Jahr weiter wächst und uns immer wieder überrascht.

2

Unsere All-Time Favorites und ihre Hintergründe

Die Coca-Cola Weihnachtstrucks: Eine Erfolgsgeschichte

Es gibt bestimmte Dinge im Leben, die einfach Hand in Hand gehen – Erdnussbutter und Gelee, Schafe und Wollpullis und natürlich Weihnachten und… LKWs? Oh ja! Denn dank Coca-Cola sind die festlichen Lastwagen mit ihren strahlenden Lichterketten und dem unverkennbaren Jingle mittlerweile genauso fest mit Weihnachten verknüpft wie Onkel Herberts unvermeidliche (und irgendwie immer gleiche) Weihnachtsgeschichten.

Man könnte meinen, die Coca-Cola Weihnachtstrucks kamen direkt vom Nordpol, wo sie von Elfen gefertigt und mit einer Prise “Weihnachtszauber” versehen wurden. Aber nein, diese fahrenden Festtagswunder wurden tatsächlich von Marketingleuten in einem Büro irgendwo in der Welt ersonnen. Und was für ein Geniestreich das war!

Vor den Trucks war Weihnachten ohne Zweifel eine schöne Zeit, aber es fehlte ein bisschen… Brumm-Brumm. Coca-Cola erkannte das Potenzial, stieg ins Fahrerhaus und lieferte uns den Truck als Symbol für die Magie und den Zauber der Weihnachtszeit. Wie? Indem sie einen simplen Lastwagen mit Millionen Lichtern ausstatteten und ihn durch eine schneebedeckte Landschaft fahren ließen, verfolgt von einer Horde euphorischer Kinder. Das und die berühmte Hintergrundmusik “Holidays are coming” – und voilà, ein Meisterwerk war geschaffen!

Seitdem haben die Coca-Cola Weihnachtstrucks Generationen von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen in ihren Bann gezogen. In manchen Familien ist es zu einer inoffiziellen Tradition geworden, sich vor den Fernseher zu setzen, in weihnachtlicher Vorfreude darauf zu warten, dass die Trucks über den Bildschirm rollen, und sich dabei zu denken: “Jetzt, jetzt genau JETZT beginnt die Weihnachtszeit!”

Zu behaupten, die Coca-Cola Weihnachtstrucks hätten die Feiertage revolutioniert, wäre vielleicht etwas übertrieben. Aber sie haben auf jeden Fall ihren festen Platz in der Popkultur und in unseren Herzen. Und das, liebe Leser, ist nicht nur das Ergebnis cleveren Marketings, sondern auch ein Beweis dafür, wie sehr uns diese blinkenden, brummenden Ungetüme jedes Jahr wieder verzaubern.

Aber natürlich ist Coca-Cola nicht der einzige Spieler auf dem weihnachtlichen Werbefeld. Es gibt noch andere beeindruckende Werbekampagnen, die unsere festlichen Herzen berührt haben. Packen Sie also die Kekse und den Kakao aus und machen Sie sich bereit für weitere Highlights im weihnachtlichen Werbeolymp!

Der Edeka Weihnachtsspot “Heimkommen”: Ein emotionaler Meilenstein

„Alles schläft, einsam wacht…“ der einsame Großvater in seinem leeren Haus. Kennen Sie das Gefühl, wenn ein Werbespot mitten ins Herz trifft und die Tränendrüsen effizienter aktiviert als eine handvoll Zwiebeln? Das hat Edeka mit dem legendären Weihnachtsspot „Heimkommen“ geschafft. Ein Coup, der in die Annalen der Werbegeschichte eingeht als der Moment, in dem eine Supermarktkette ganz Deutschland zum Weinen brachte – und das ohne Zwiebeln!

Kurze Erinnerung an die Handlung: Der alte Herr sitzt Jahr für Jahr alleine an der Weihnachtstafel, weil seine Familie zu beschäftigt ist, um nach Hause zu kommen. Er inszeniert schließlich seine eigene (fingierte) Beerdigung, nur damit seine Familie endlich mal wieder zusammenkommt. Überraschung! Opa ist gar nicht tot! Er wollte nur ein herzerwärmendes Weihnachtsessen mit seinen Lieben.

Die Reaktionen auf den Spot? Eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Menschen waren gerührt, erschüttert, erheitert und vielleicht auch ein wenig verstört. Ein mutiger Move von Edeka, uns alle an die Bedeutung von Familie und Zusammenkommen zu erinnern, indem sie mit den Tränen der Nation spielten. Aber hey, wir sind nicht hier, um zu urteilen. Manchmal braucht es eben ein bisschen Drama, um die Herzen zu erreichen. Und erreicht haben sie sie allemal!

Der Edeka-Spot hat sich zu einem emotionalen Meilenstein entwickelt und steht stolz auf dem Podest der unvergesslichsten Weihnachtswerbungen. Er hat die Latte hochgelegt für künftige Kampagnen und gezeigt, dass man mit Mut, Kreativität und einer Prise Schalk im Nacken Großartiges erreichen kann. Und seien wir ehrlich, wer denkt bei „Heimkommen“ nicht sofort an den rührseligen Opa und seine unkonventionelle Methode, die Familie zusammenzutrommeln?

Also Hut ab, Edeka, für dieses Werk an Werbegeschichte, das uns immer wieder daran erinnert, was wirklich zählt – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Freuen wir uns also auf die nächsten Tränen – äh, Meisterwerke – auf der großen Leinwand der Weihnachtswerbung.

Die Otto Weihnachtskampagne “Weihnachten ist in dir”: Ein starker Slogan mit Tiefgang

Wir erinnern uns alle an die Weihnachtszeit als Kinder, als wir fest daran glaubten, dass das Christkind oder der Weihnachtsmann persönlich unsere Geschenke liefert. Aber Otto hat uns mit seiner Weihnachtskampagne “Weihnachten ist in dir” daran erinnert, dass die wahre Magie der Weihnachtszeit in uns selbst steckt. Wieso das? Ganz einfach: Wir sind alle kleine, heimliche Weihnachtswichtel.

Mit der Botschaft „Weihnachten ist in dir“ hat Otto nicht nur einen starken Slogan in die Welt gesetzt, sondern auch einen kleinen philosophischen Denkanstoß geliefert. Bedeutet das, dass wir uns selbst Geschenke machen sollen? Nun, warum eigentlich nicht? Selbstliebe ist schließlich in Mode und wer hat gesagt, dass man sich selbst nicht auch mal mit einem kleinen Päckchen bedenken darf?

Aber im Ernst: Otto möchte uns damit sagen, dass jeder von uns die Fähigkeit besitzt, die Feiertage für sich selbst und für andere besonders zu machen. Ob es das liebevoll verpackte Geschenk ist, der sorgfältig ausgesuchte Weihnachtsbaum oder das köstliche Festmahl – wir alle tragen dazu bei, die Weihnachtszeit zu einer Zeit der Freude und des Beisammenseins zu machen. Und das ist auch gut so, denn wer will schon die ganze Arbeit dem armen Weihnachtsmann überlassen?

Otto erinnert uns daran, dass wir nicht auf einen bärtigen Mann in einem roten Anzug oder fliegende Rentiere warten müssen, um Weihnachtsfreude zu erleben und zu verbreiten. Die Kraft liegt in unseren eigenen Händen (und Herzen). In einer Zeit, in der die Welt oft genug wie ein wildes Durcheinander erscheint, bringt Otto mit seiner Kampagne ein wenig Licht ins Dunkel und erinnert uns an die einfachen, aber wichtigen Dinge im Leben. Und dafür, liebe Otto-Leute, ziehen wir unseren imaginären Weihnachtshut.

Möge also „Weihnachten ist in dir“ nicht nur ein Slogan bleiben, sondern eine freundliche Erinnerung daran sein, dass jeder Einzelne von uns ein bisschen Weihnachtszauber in sich trägt. Nutzen wir ihn weise und mit einem Lächeln auf den Lippen!

Die Penny Weihnachtskampagne “Weihnachten wird wieder schön”: Eine Botschaft der Hoffnung

Achtung, hier kommt ein Spoiler: Das Leben ist nicht immer ein Ponyhof. Manchmal ist es eher ein Haufen zerbrochener Christbaumkugeln. Aber keine Bange, Penny tritt auf den Plan und verspricht: “Weihnachten wird wieder schön”. Wer jetzt denkt, es handelt sich um leere Worte, der irrt gewaltig. Die Weihnachtskampagne des Supermarktriesen steckt voller Hoffnung – und einer gehörigen Portion Realismus.

Die Penny-Kampagne präsentiert uns die Weihnachtszeit nicht als glitzerndes Winterwunderland, wo Elfen fröhlich um den Baum tanzen und Rentiere Selfies mit dem Weihnachtsmann schießen. Nein, hier geht es um echte Menschen mit echten Problemen. Aber statt Trübsal zu blasen, liefert Penny eine gehörige Dosis Optimismus und zeigt uns: Ja, das Leben kann manchmal hart sein, aber das heißt nicht, dass wir die Hoffnung verlieren sollten.

Mit einem Augenzwinkern und einer ordentlichen Prise Humor zeigt Penny, dass selbst in den dunkelsten Zeiten ein Licht am Ende des Tunnels ist. In diesem Fall ist es der Glanz der Weihnachtslichter und die Wärme der Gemeinschaft. Die Botschaft? Egal, wie steinig der Weg auch sein mag, Weihnachten wird immer ein Anlass zur Freude sein – eine Zeit, in der wir die Sorgen beiseitelassen und uns auf das konzentrieren, was wirklich zählt: Liebe, Familie und – nicht zu vergessen – gutes Essen.

Ein kluger Schachzug von Penny, die ungeschönte Realität mit einer Prise Humor und einer großen Portion Hoffnung zu vermengen. Denn mal ehrlich, in einer Welt, in der Nachrichten oft genug den Optimismus eines nassen Waschlappens haben, ist ein bisschen Hoffnung genau das, was wir alle brauchen. Vor allem zur Weihnachtszeit.

So, liebe Leute, schnappen wir uns eine Tasse Glühwein, lehnen uns zurück und lassen uns von Penny daran erinnern: Egal, was auch passiert, „Weihnachten wird wieder schön“. Und wer weiß, vielleicht ist das ja der Beginn einer wunderbaren neuen Tradition – eines Festes der Hoffnung, Liebe und Zusammengehörigkeit, ganz ohne den zusätzlichen Firlefanz.

Die emotionale Welt der John Lewis Weihnachtskampagnen

Herzlich willkommen in der Welt, in der John Lewis das Zepter schwingt! Wenn es darum geht, Tränen der Rührung zu produzieren, ist dieser britische Einzelhandelsriese der unangefochtene Meister. Jedes Jahr warten Menschen auf der ganzen Insel gespannt auf den neuesten Weihnachtsspot von John Lewis. Man könnte meinen, es handle sich um den nächsten Hollywood-Blockbuster, aber nein – es ist „nur“ Werbung. Oder besser gesagt: Emotion pur, verpackt in ein paar Minuten filmischer Perfektion.

Werfen wir einen Blick auf diesen alljährlichen Tränenzieher. Es scheint, als hätten die Werbemacher von John Lewis einen direkten Draht zu unseren Gefühlen und wüssten genau, welche Knöpfe sie drücken müssen, um uns zu emotionalen Höchstleistungen anzutreiben. Ist es die liebevoll erzählte Geschichte, die hinreißenden Charaktere, oder die perfekt ausgewählte Musik? Vermutlich eine Mischung aus allem, serviert mit einer Extraportion Gefühl.

Der John Lewis Weihnachtsspot ist wie eine heiße Schokolade für die Seele. Beim Ansehen fühlt man sich, als würde man in eine warme Decke gehüllt, während draußen der Schnee leise vor sich hin rieselt. Und auch wenn mancher Kritiker die Nase rümpft und alles ein bisschen zu kitschig findet, so können doch die meisten nicht leugnen: Diese Spots berühren, bewegen und bringen selbst den härtesten Brocken zum Schmelzen.

Und wenn am Ende des Spots die Augen feucht werden, wissen wir alle: John Lewis hat es wieder geschafft. Sie haben uns erneut ein Stück Weihnachtszauber geschenkt, ohne dass ein einziges Präsent im Spiel war. Denn manchmal sind es eben nicht die materiellen Dinge, die zählen, sondern die Momente, in denen wir uns verbunden fühlen, in denen wir lachen oder weinen – einfach, weil wir Menschen sind.

Und jetzt, wo wir uns von der Emotionswelle tragen lassen, steuern wir freudig und erwartungsvoll auf den nächsten Abschnitt zu. Wird er genauso berührend sein? Lassen Sie sich überraschen!

3

Die Geheimnisse hinter dem Erfolg weihnachtlicher Werbekampagnen

Psychologische Faktoren, die den Erfolg beeinflussen

Stellen Sie sich vor, Sie sind Sherlock Holmes und stürzen sich in das große Rätsel der weihnachtlichen Werbekampagnen. Mit der Lupe in der Hand und der Deerstalker-Mütze auf dem Kopf untersuchen Sie die Indizien. Was ist es, das diese Werbekampagnen so unwiderstehlich macht? Was zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht, lässt unsere Herzen höher schlagen und unsere Geldbeutel schlanker werden?

Ein Geheimnis liegt in der Psychologie. Nein, es sind nicht nur die leckeren Weihnachtsplätzchen oder das Glitzern des Schnees, der uns zu Fans der Festzeit macht. Es ist die Kunst, Emotionen zu wecken und diese geschickt mit Botschaften und Produkten zu verknüpfen. Weihnachtswerbung spielt mit unseren Gefühlen wie ein erfahrener Pianist mit den Tasten eines Klaviers. Sie trifft genau die richtigen Noten, um eine Symphonie der Sehnsüchte und Wünsche zu komponieren.

Stellen Sie sich eine Werbung vor, in der eine Familie am Weihnachtsabend beisammen sitzt, lacht und Geschenke austauscht. Fühlen Sie den Zauber? Genau das wollen die Werbetreibenden erreichen. Sie setzen auf die universelle Sehnsucht nach Zusammengehörigkeit, Liebe und Freude – Werte, die in der Weihnachtszeit besonders hoch im Kurs stehen. Und dann gibt es da noch den Faktor der Nostalgie. Weihnachten ist die Zeit, in der wir in Erinnerungen schwelgen und an vergangene Zeiten denken. Werbungen, die dieses Gefühl aufgreifen, haben einen direkten Zugang zu unserem Herz. Sie erinnern uns an die Freuden der Kindheit, an den Duft von Zimt und Orangen und das Gefühl, am Weihnachtsmorgen aufzuwachen.

Aber Vorsicht, liebe Detektive! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Es braucht Fingerspitzengefühl und Authentizität, um diese Emotionen glaubwürdig zu vermitteln. Ansonsten wird aus dem verheißungsvollen Weihnachtszauber schnell ein plumper Werbetrick, der mehr Augenrollen als Begeisterung auslöst.

Können wir das Geheimnis also lüften? Es ist eine Mischung aus Emotion, Nostalgie, den richtigen Werten und einer Prise Echtheit. Fügen Sie all das zusammen, und Sie haben DAS Rezept für eine unwiderstehliche Weihnachtswerbekampagne.

Besondere Herausforderungen und wie man sie meistert

Ah, die Herausforderungen der weihnachtlichen Werbung, der knifflige Part des Ganzen! Sie sind wie der Grinch, der versucht, Weihnachten zu stehlen, oder wie der letzte harte Keks, der nicht im Tee zerfallen will. So verführerisch und einladend die Welt der Weihnachtswerbung auch scheinen mag, es lauern Stolpersteine, die nur darauf warten, den unvorsichtigen Werbetreibenden zu Fall zu bringen.

Da wäre zum Beispiel die Herausforderung, sich von der Masse abzuheben. In einer Zeit, in der jeder versucht, mit Glanz und Glitzer Aufmerksamkeit zu erregen, ist es eine Kunst, nicht im Chor der “Kaufen Sie jetzt!”-Rufe unterzugehen. Die Lösung? Ein bisschen wie beim Weihnachtsmann: Man muss wissen, wer artig war und wer unartig. Kurz gesagt, kennen Sie Ihr Publikum! Schaffen Sie etwas, das speziell auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten ist, etwas, das sie zum Lachen, Weinen oder Nachdenken bringt – oder, im Idealfall, alles zusammen.

Dann gibt es da noch die Gefahr der Überfrachtung. Zu viele Botschaften, zu viel Schnickschnack und man riskiert, die Zuschauer zu überfordern und zu verlieren. Hier hilft es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und eine klare, prägnante Botschaft zu vermitteln. Stellen Sie sich vor, Sie packen ein Geschenk ein: EIN Geschenkpapiermotiv ist vollkommen ausreichend, richtig?

Aber warten Sie, es gibt noch mehr! Wie bleibt man authentisch, ohne kitschig zu wirken? Wie balanciert man zwischen Emotionalität und Verkaufsstrategie? Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt und die Fähigkeit, wirklich zuzuhören und die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen zu verstehen. Ein bisschen wie bei der Wunschliste für den Weihnachtsmann, nur dass man nicht bis zum 24. Dezember warten muss.

Und wenn alles andere scheitert? Dann hilft vielleicht ein weihnachtlicher Trick: Mut, Kreativität und der unerschütterlicher Glaube an die Magie von gut gemachter Werbung. Denn manchmal ist es genau das unerwartete Quäntchen Extravaganz, das eine Kampagne von „naja“ zu „wow“ katapultiert.

So, liebe Werbefreunde, rüsten Sie sich für den weihnachtlichen Werbeweg. Möge die Macht des festlichen Marketings mit Ihnen sein!

4

Weihnachtswerbung in Zahlen

Statistiken zur Werbewirkung in der Weihnachtszeit

Willkommen in der Welt der Zahlen, wo die Nullen und Einsen in Weihnachtsmützen tanzen und die Diagramme aus Zuckerstangen bestehen. Ach, die gute alte Weihnachtswerbung, wo Budgets aufgeblasen werden und die Erwartungen höher steigen als Rudolfs Flugbahn am Heiligabend. Lassen Sie uns einen humorvollen und keineswegs langweiligen Blick auf die Zahlen hinter der Werbewirkung in der Weihnachtszeit werfen.

Beginnen wir mit der Binsenweisheit, dass die Ausgaben für Weihnachtswerbung jedes Jahr steigen – genau wie der Meeresspiegel. Unternehmen schmeißen mit Geld um sich, in der Hoffnung, die Herzen (und Brieftaschen) der Konsumenten zu erobern. Und tatsächlich: Studien zeigen, dass etwa 40% der Verbraucher ihre Weihnachtseinkäufe durch die frohe Botschaft der Werbekampagnen beeinflusst sehen. Es geht weiter mit einer Zahl, die alles überstrahlt, fast so wie die Lichter am Weihnachtsbaum: Rund 80% der Menschen erinnern sich an Werbung, die emotionale Resonanz erzeugt. Die Moral von der Geschicht? Wer die Tränen und das Lachen beherrscht, sorgt auch für die Erinnerung.

Aber, halt! Wer jetzt denkt, es reicht, einen süßen Welpen neben einen Weihnachtsbaum zu setzen und dabei das Budget für ein ganzes Jahr verbrät, der irrt gewaltig. Denn auch wenn Emotionen König sind, sagen 60% der Konsumenten, dass sie mehr Wert auf Qualität und Nutzen legen als auf eine rührselige Geschichte. Au weia, da wird das mit dem Welpen schwierig.

Die Kirsche auf dem weihnachtlichen Statistikkuchen? Die Erkenntnis, dass Multichannel-Kampagnen, die sowohl online als auch offline flimmern, am effektivsten sind. Also, ab auf alle Schlitten, äh, Kanäle! Zum Abschluss noch eine Zahl zum Schmunzeln: Ungefähr 100% der Werbetreibenden werden nach Durchsicht ihrer Statistiken eine Tasse Glühwein nötig haben, um sich von den Zahlen zu erholen und neue kreative Energien zu tanken.

KPIs erfolgreicher Weihnachtskampagnen

Liebe Freunde der weihnachtlichen Werbestrategien, wir öffnen ein Türchen unseres “Adventskalenders”. Hinter Türchen Nummer 13: die fabelhafte Welt der KPIs (Key Performance Indicators) erfolgreicher Weihnachtskampagnen. Stecken Sie Ihre Nase tiefer in den duftenden Tannenzweig der Analytik, und lassen Sie uns herausfinden, welche KPIs der Schlüssel zum winterlichen Werbewunderland sind.

Bereit für das erste Stück Schokolade? Es ist die „Kampagnenreichweite“. Dieser KPI ist so wichtig wie der Stern auf dem Weihnachtsbaum. Ohne Reichweite ist Ihre Kampagne wie ein unausgepacktes Geschenk: voller Potenzial, aber ungenutzt. Also, Augen auf und schauen, wie weit Ihr werblicher Bumerang fliegt!

Nächstes Türchen, nächster KPI: die „Engagement-Rate“. So wie der perfekte Weihnachtspullover, der warm hält und trotzdem stilvoll ist (ja, wir wissen, ein seltenes Juwel!), sollte Ihre Kampagne die Menschen nicht nur erreichen, sondern auch engagieren. Likes, Shares und Kommentare sind die Glöckchen am Rentierschlitten Ihrer Kampagne – sie zeigen, dass Sie unterwegs sind und gehört werden!

Hinter Türchen Nummer 15 versteckt sich die „Konversionsrate“. Wenn Sie hier punkten, dann haben Sie mehr als nur Kohle im Stiefel. Es bedeutet, dass die Menschen Ihre Werbung nicht nur sehen und mögen, sondern auch handeln. Ein Klick, ein Kauf, eine Anmeldung – das ist das süße Topping auf dem Lebkuchen Ihrer Anstrengungen.

Natürlich dürfen wir die „Return on Ad Spend (ROAS)“ nicht vergessen. Hier geht es darum, wie viel Ertrag Ihre Werbeausgaben bringen. Stellen Sie sich vor, Sie werfen einen Schneeball – wie weit und treffsicher ist Ihr Wurf? Der ROAS verrät es Ihnen – und hoffentlich ist Ihr Werbeschneeball ein Volltreffer!

Jetzt, Freunde der festlichen Werbung, nachdem wir die KPIs inspiziert haben, wie Santa seine Rentiere überprüft (er zählt sie doppelt, wissen Sie?), ist es Zeit, sich mutig in die Winterwerbewelt zu wagen. Mit diesen KPIs im Gepäck sind Sie gerüstet wie ein Weihnachtsbaum mit Kugeln und Lichtern.

6

Fazit: Die bleibende Bedeutung weihnachtlicher Werbung

Ausblick auf die Zukunft der Weihnachtswerbung

Und da sind wir, am Ende unserer Schlittenfahrt durch die Welt der weihnachtlichen Werbewunder. Mit dem Bauch voller Lebkuchen und einem Herzen voller (nachhaltiger) Liebe blicken wir in die Zukunft der Weihnachtswerbung.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit?
Ach, wie schön, wenn es so einfach wäre. Der Klimawandel verändert jedoch auch die Weihnachtswerbung. Künftig wird sich die Werbung wohl stärker denn je an der nachhaltigen Bewegung orientieren. Wir sollten also nicht überrascht sein, wenn der Weihnachtsmann bald auf einem E-Schlitten ankommt und Geschenke aus biologisch abbaubaren Materialien verteilt. Vielleicht wird Rudolph, das Rentier, in den Ruhestand geschickt und durch eine Drohne ersetzt. Fortschritt kennt keinen Feiertag!

Weihnachtsbotschaften der Zukunft
In Sachen Botschaft wird die Diversität in allen Facetten Einzug halten. Werbung wird uns vermehrt daran erinnern, dass jeder Mensch – unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht oder Fähigkeiten – ein Recht auf ein fröhliches Weihnachtsfest hat. Dafür bekommen auch die Werbetreibenden ein paar Extra-Kekse unter den Baum gelegt!

Technische Bescherung
Und dann ist da noch die Technologie. Augmented Reality, Virtual Reality und künstliche Intelligenz werden die Weihnachtswerbung revolutionieren. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen zu Hause und eine AR-App projiziert einen tanzenden Weihnachtsmann direkt in Ihr Wohnzimmer. Sie können ihm bei der Arbeit zusehen, während er virtuelle Geschenke unter Ihren (ebenfalls virtuellen?) Weihnachtsbaum legt. Oder, was noch cooler wäre: Ihr intelligentes Zuhause organisiert Ihre gesamte Weihnachtsbescherung, während Sie sich zurücklehnen und einen Glühwein schlürfen!

In die Schlitten, fertig, los!
Während wir uns durch die frostige Jahreszeit singen, lachen und tanzen, bleibt eines unverändert: Die Weihnachtswerbung wird uns auch in Zukunft begleiten und begeistern, uns zum Nachdenken bringen und uns manchmal auch zu Tränen rühren (ja, wir schauen dich an, Edeka-Spot!). Und das ist auch gut so, denn was wäre Weihnachten ohne diese wunderbaren, verrückten, herzerwärmenden Werbekampagnen, die uns alle in Festtagsstimmung bringen?

Mit einem fröhlichen “Ho Ho Ho” verabschieden wir uns aus der Welt der Weihnachtswerbung und blicken gespannt in die Zukunft, in der uns noch viele spannende, nachhaltige und inklusive Werbekampagnen erwarten!

Klingelingeling – Ihr Weg zur zauberhaften Weihnachtswerbung!
Bevor die Lichterketten verstauben und die Kugeln in den Kartons verschwinden, halten wir einen Moment inne. Weihnachten ist die Zeit des Gebens, und wir möchten Ihnen etwas schenken: Unser Wissen, unsere Kreativität und unser Engagement für weihnachtliche Werbekampagnen, die im Herzen berühren und im Gedächtnis bleiben.

Sie möchten, dass Ihre Weihnachtswerbung nicht nur gesehen, sondern geliebt wird? Dass sie Geschichten erzählt, Menschen verbindet und Marken stärkt? Tja, das ist Musik in unseren Ohren! Rufen Sie an, schreiben Sie uns, lassen Sie uns zusammen den Weihnachtszauber in Ihre Werbekampagnen (für 2024!) bringen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Ihr Unternehmen im festlichen Glanz erstrahlt und Sie die Feiertage mit einem zufriedenen Lächeln und grandiosen Erfolgen feiern können!

Unsere Arbeit

Webdesign
Webseiten & Online-Shops
Corporate Design
Logo, Geschäftsausstattung, Flyer, Broschüren uvm.
Social Media
Facebook, Instagram, TikTok, LinkedIn uvm.
Fotografie
Architektur, Food, Personen, Produkt & Werbung
Filmproduktion & Animation
Image-, Industrie- & Produktfilme, 2D- & 3D-Animation
Messedesign
Konzeption, Design, CAD, Renderings (bis zu 8K)
Programmierung
App- & Software-Entwicklung
Suchmaschinen
Optimierung (SEO), Marketing & Werbung (SEA)
Werbetechnik
Firmenschilder, (Bauzaun-) Banner, Rollups uvm.

.

Kontakt

geschmacksRaum® WERBEAGENTUR
Mühldorfer Str. 72, D-84419 Schwindegg
(Landkreis Mühldorf am Inn)
Tel.: +49 (0) 8082 - 94 98 660
info@geschmacksraum-werbeagentur.de

Sagen Sie Hallo!

Datenschutz

2 + 15 =