German Web Award Winner 2022
WISSENSWERTES
S

Schwarz, Weiß und 50 Schattierungen von #808080: Farbhumor für Webdesigner

Einleitung

Designer und ihre unendliche Farb-Obsession: Mehr Drama als bei Reality-TV

Webdesigner sind schon ein eigener Schlag Mensch. Wenn andere in den Himmel schauen und Wolken sehen, entdecken Designer Farbverläufe und -referenzen. Wer dachte, Reality-TV wäre das Epizentrum des Dramas, hat noch nie erlebt, wie sich zwei Designer über die exakte Nuance von “Eierschalenweiß” zanken. Und während sich die halbe Welt mit dem neuesten Klatsch und Tratsch von Prominenten beschäftigt, sind wir hier, starr vor den Monitoren sitzend, immer auf der Jagd nach dem perfekten Farbton.

Doch bevor wir tiefer in diesen farbenfrohen Wahnsinn eintauchen, werfen wir einen satirischen Blick darauf, warum das Thema Farbhumor bei Designern mehr als nur ein Lächeln hervorruft. Es ist eben nicht alles Schwarz und Weiß… oder doch? Aber dazu später mehr.

Farbhumor: Nicht nur zum Lachen ins Farbkästchen geschaut

Während manche Menschen bei einem Witz über Farben höchstens ein müdes Lächeln zeigen, kann das bei Designern zu Tränen führen. Warum? Weil wir Designer manchmal tiefer in das Farbkästchen schauen als in unsere Seele. Ein Witz über “Pastellgelb”? Ein regelrechter Brüller! Ein Spaß über “verblasstes Aquamarin”? Oh, haltet meinen Zeichenstift, ich kann nicht mehr! Aber hinter all dem Kichern und der Farbalchemie liegt eine echte Leidenschaft und eine Menge Fachwissen. Wer sonst kann schon prahlen, dass er den Unterschied zwischen “Himbeerrot” und “Brombeerlila” kennt?

Aber bevor Sie denken, dass Designer ein seltsames Völkchen sind, lassen Sie uns herausfinden, was es mit der ewigen Romanze zwischen Schwarz und Weiß auf sich hat. Es wird kurios, versprochen!

01. März 2024

1

Die ewige Romanze zwischen Schwarz und Weiß

Schwarz: Mehr als die Abwesenheit von Licht

Schwarz, oft als bloße Abwesenheit von Licht beschrieben, trägt in Wahrheit den schweren Mantel der Tiefe und des Mysteriums. Denken Sie an das kleine Schwarze in der Modewelt oder den majestätischen schwarzen Flügel eines Konzertpianisten. In der Designlandschaft ist Schwarz die Farbe, die uns festhält, uns fesselt und uns immer wieder um mehr bittet. Sie ist nicht einfach eine “Anti-Farbe”. Sie ist ein Statement, eine Haltung. In der Welt des Webdesigns kann Schwarz Botschaften betonen, Kontraste schaffen und den Blick des Betrachters lenken. Es ist, als würden Sie in eine tiefe, unergründliche See tauchen, die trotz ihrer Dunkelheit voller Leben und Geschichten ist. Und während Schwarz seine magische Anziehungskraft entfaltet, wartet Weiß geduldig im Hintergrund, bereit, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Doch bevor wir dorthin wechseln, denken Sie einen Moment über die dunkle, komplexe Persönlichkeit des Schwarzen nach. Es könnte Sie gerade jetzt in seinen Bann ziehen…

Weiß: Das Farbenparadox, das Webdesigner nachts wach hält

Weiß. Unschuldig, rein und klar wie ein unbeschriebenes Blatt – oder? Falsch! In der Welt des Designs ist Weiß die launische Diva, die es liebt, uns auf Trab zu halten. Ist Weiß nun eine Leinwand für Kreativität oder nur ein leeres Vakuum, das nach Aufmerksamkeit schreit?”, fragen sich schlaflose Designer bei einem Glas Wein um 3 Uhr morgens.

Während Schwarz tief und unergründlich ist, stellt Weiß ein komplexes Puzzle dar, das alle Facetten des sichtbaren Lichts in sich birgt, ohne dabei den Finger zu rühren. Es ist der stille Protagonist, der sich weigert, im Mittelpunkt zu stehen, aber ohne den keine Geschichte erzählt werden könnte. Es ist die perfekte Mischung aus “Ich bin alles und gleichzeitig nichts”. Verwirrt? Nun, das ist das Weiß, das wir kennen und … äh … “lieben”. Doch während wir versuchen, dieses Rätsel zu entschlüsseln, flüstert Grau von der Seitenlinie, verlangend nach seinem Moment im Rampenlicht. Wer hätte gedacht, dass Farben so viel Drama bieten können?

2

#808080 und die endlose Suche nach der perfekten Grautönung

Die psychologische Seite von Grau: Warum es nicht einfach nur “meh” ist

Grau – immer verfügbar, manchmal bequem, aber meistens einfach nur da – hat tatsächlich mehr Tiefe, als man denkt. In der Psychologie der Farben ist Grau nicht nur eine Übergangsfarbe oder das traurige Mittelding. Nein, es ist das Chamäleon, das ständig seine Bedeutung ändert, abhängig von Kontext und Kombination.

Denken Sie an einen bewölkten Himmel, der Geborgenheit verspricht oder das melancholische Gefühl eines grauen Regentags, der zur Reflexion einlädt. Grau kann Ruhe, Neutralität, aber auch Unentschlossenheit und Ambivalenz bedeuten. Es kann sowohl beruhigend als auch herausfordernd sein. Es ist die Farbe des Steins, stabil und beständig, und gleichzeitig die Farbe des Nebels, unklar und unbeständig.

Die Psychologie des Graus ist ein Mysterium, das selbst Sherlock Holmes in Verwirrung stürzen würde. Es ist weder das laute “Schau mich an!” von Rot, noch das sanfte “Komm, chill mit mir” von Blau. Es ist die stille, subtile Einladung, einen tieferen Blick zu riskieren und mehr zu entdecken. Also, während Sie denken, Grau wäre nur “meh”, denken Sie noch einmal darüber nach. Es könnte Sie überraschen, welche Emotionen und Geschichten sich hinter diesem unscheinbaren Farbton verbergen.

Grau und warum es die “mittlere Kind”-Farbe der Farbpalette ist

Jeder, der ein mittleres Kind in der Familie hat (oder selbst eines ist), wird wissen, wie es ist, ständig im Schatten des älteren, verantwortungsbewussten Geschwisters und des jüngeren, verwöhnten Lieblings zu stehen. Nun, lassen Sie uns Ihnen etwas verraten: Grau kennt dieses Gefühl nur zu gut. Es ist die Jan Brady der Farbpalette: “Marcia, Marcia, Marcia!” Oder sollten wir sagen: “Schwarz! Weiß! Rot!”

Während die anderen Farben mit ihrem Glanz und ihrer Präsenz im Rampenlicht stehen, sitzt Grau in der Ecke und murrt leise: „Aber was ist mit mir?“ Es ist nicht so laut und selbstbewusst wie Rot, nicht so tief und geheimnisvoll wie Schwarz und auch nicht so rein und unbescholten wie Weiß. Es ist – nun ja – einfach Grau. Der Typ, der bei Familienfotos hinter Onkel Bob und Tante Gertrude versteckt ist.

Doch genau wie das mittlere Kind oft das klügste, einfühlsamste und kreativste der Geschwister ist, hat auch Grau seine Stärken. Es ist flexibel, vielseitig und, ja, manchmal ein bisschen unentschlossen. Aber ohne Grau wäre unsere Farbpalette nur halb so interessant. Es verbindet die Extreme und füllt die Lücken. Also, bevor Sie Grau das nächste Mal übersehen, denken Sie daran: Es ist vielleicht das mittlere Kind, aber es hält die ganze chaotische Farbfamilie zusammen.

Von Schiefergrau bis Mausgrau: Eine emotionale Reise

Stellen Sie sich eine Seifenoper vor, aber statt schmachtender Blicke und dramatischer Musik sind die Hauptdarsteller Farbtöne. Ja, wir betreten nun das epische Drama “Grau”. Es ist das „Game of Thrones“ der Farbwelt, aber ohne die Drachen und mit mehr Stiften.

Starten wir mit Schiefergrau, dem edlen Ritter der Grautöne. Mit einem Hauch von Blau ist er der attraktive Fremde an der Bar, der zwar kalt wirkt, aber eine geheimnisvolle Tiefe in sich birgt. Er ist der Typ, der bei Kerzenschein Gedichte schreibt und seinen Kaffee mit Blick auf den nebelverhangenen Morgen genießt.

Dann kommt Mausgrau – das stille, aber zuverlässige Mitglied der Graufamilie. Während Schiefergrau im Rampenlicht steht, beobachtet Mausgrau alles aus der Ferne. Sie ist die unschuldige, zurückhaltende und bescheidene Graunuance. Das graue Mauerblümchen, das im Hintergrund bleibt, aber immer dann auftaucht, wenn Sie es am meisten brauchen. Sie ist wie die beste Freundin in einer Romantikkomödie – nicht die Hauptrolle, aber ohne sie würde der Film einfach nicht funktionieren.

Und das ist nur der Anfang dieser Achterbahnfahrt. Es gibt so viele Grautöne da draußen, dass es eine ganze Miniserie bräuchte, um sie alle zu präsentieren. Von coolen, distanzierten Tönen bis hin zu warmen, einladenden Schattierungen – die Graunuancen haben es wirklich alle drauf. Also setzen Sie sich, schnappen Sie sich Ihr Popcorn und lassen Sie sich auf diese emotionale Reise durch die Grauzone mitnehmen. Aber Vorsicht: Es könnte turbulenter werden als bei Fifty Shades of Grey!

Wenn #808080 wirklich mehr als 50 Schattierungen hat

Ach, das gute alte #808080. Aber sind wir ehrlich: Wer braucht schon 50 Schattierungen von irgendetwas, geschweige denn Grau? Nun, anscheinend Webdesigner und äußerst detailorientierte Farbenfetischisten!

Während die meisten Menschen bei einem Grauton sagen würden: “Sieht für mich grau aus!”, würde ein wahrer Designer fragen: “Meinst du das kühle, melancholische Grau oder das warme, umarmende Grau?” In der wunderbaren, manchmal verrückten Welt des Designs sind solche Unterscheidungen von größter Bedeutung. #808080 könnte auf den ersten Blick so gewöhnlich erscheinen wie der Kerl von nebenan, der jeden Morgen Punkt 7 Uhr die Zeitung holt. Aber bei genauerem Hinsehen entpuppt er sich als geheimer Agent mit einer Lizenz zum Farbmischen.

Ein winziger Farbtupfer hier, ein Hauch weniger Sättigung da, und plötzlich haben wir ein Grau, das eine völlig andere Stimmung, Atmosphäre oder Botschaft vermittelt. Es ist ein ständiges Spiel von “Finde den Unterschied”, nur mit weniger Karikaturen und mehr Farbspektren.

Zusammengefasst: Die Welt der Grautöne ist weit, unergründlich und voller Überraschungen. Also das nächste Mal, wenn Sie denken, Grau sei nur Grau, denken Sie an #808080 und seine 50 (oder mehr) Schattierungen voller Drama, Leidenschaft und – ja, vielleicht auch ein wenig Farbhumor!

3

Farbhumor: Wenn Designer Witze machen und keiner lacht

Wie eine Unstimmigkeit über Farbnuancen zu einem Krieg in der Design-Abteilung führte

Nun, während die Schattierungen von Grau zu ständigen Diskussionen und tiefgründigen Reflexionen anregen, gibt es andere Farbnuancen, die nicht nur für Gesprächsstoff sorgen, sondern die gesamte Design-Abteilung in Aufruhr versetzen können. Wenn Sie denken, ein Streit über 50 Schattierungen von Grau wäre intensiv, dann haben Sie noch nicht den legendären Puderblau-Himmelblau-Konflikt erlebt …

Es war ein ganz normaler Tag in der Design-Abteilung. Die Luft roch nach frisch gebrühtem Kaffee, die klickenden Tastaturen erzeugten ein konstantes Hintergrundgeräusch, und alle waren friedlich mit ihren Projekten beschäftigt. Das war, bis Claudia, eine passionierte Designerin, lautstark verkündete: “Das ist eindeutig Puderblau, nicht Himmelblau!”

Die Reaktionen reichten von Augenrollen bis zu genervten Seufzern. Aber Ralf, ein anderer Designer, ließ das nicht auf sich sitzen. “Puderblau?! Das ist Himmelblau am frühen Morgen mit einem Hauch von Morgenröte!”, konterte er.

Und so begann der Farbkrieg, der in die Design-Geschichte eingehen sollte. Tablets wurden wie Schwerter gezückt, Zeichenblöcke dienten als Schilde, und Farbpaletten flogen durch den Raum wie magische Zaubersprüche.

In einer Ecke des Büros saß Jens, der Praktikant, und beobachtete das Ganze mit einer Mischung aus Amüsement und Verwirrung. “Ist das nicht beides einfach… blau?”, flüsterte er zu sich selbst. Doch keiner hörte ihn, denn das Gefecht um Nuancen war in vollem Gange. Es war nicht nur ein Streit um eine Farbe. Es war ein Duell der Visionen, ein Kampf der Interpretationen, ein Showdown der Farbspektren. Die ganze Abteilung wählte Seiten, und bald gab es das Team Puderblau gegen das Team Himmelblau.

Inmitten des Chaos versuchte die Teamleiterin, den Frieden wiederherzustellen: “Leute, können wir uns nicht darauf einigen, dass es irgendeine Art von Blau ist und einfach weiterarbeiten?” Aber das war, als würde man versuchen, einen Vulkanausbruch mit einem Teelöffel zu stoppen. Am Ende des Tages, als sich die Emotionen gelegt hatten, war der Farbkrieg zwar vorbei, aber nicht vergessen. Der Puderblau-Himmelblau-Konflikt wurde zur Legende, und fortan wussten alle: Farbhumor kann ein ernstes Gefecht entfachen!

Mehr Magenta, bitte!”: Der Albtraum jedes Designers

Wenn der Himmelblau-Konflikt nicht schon schlimm genug wäre, gibt es einen Alptraum, der noch düsterer ist und jeden Designer in kalten Schweiß ausbrechen lässt: Die ewige Magenta-Forderung. „Mehr Magenta, bitte!“ – ein Satz, der oft so harmlos klingt wie eine Bestellung im Café, hat mehr Design-Karrieren ruiniert als fehlende Photoshop-Lizenzen.

Stellen Sie sich vor: Nach stundenlanger, mühsamer Arbeit präsentieren Sie stolz Ihr Design. Der Kunde nickt, scheint zufrieden, und dann – plötzlich, unerwartet – der Stoß ins Herz: „Können wir da nicht mehr Magenta reinbringen?“ Mehr Magenta? Wieso nicht gleich Glitzer und Einhörner? Es scheint, als hätten manche Kunden eine geheime Affäre mit dieser lauten, fordernden Farbe, die oft in Designs reingeschmuggelt wird wie ein unerwünschter Partygast. Und während Sie noch überlegen, wie viel Magenta zu viel Magenta ist, fragen wir uns insgeheim, ob es eine magentafreie Parallelwelt gibt. Ein Designer kann ja wohl träumen, oder?

4

Farb-Fehltritte: Die schlimmsten Webdesign-Sünden

Als Neonpink das Internet eroberte (und alle blind machte)

Während wir immer noch von der Magenta-Obsession geblendet sind, gibt es einen weiteren Farbfehler, der uns noch Jahrzehnte später in den Augen brennt. Neonpink! Ja, Neonpink – jene Farbe, die das Internet eroberte, als wäre es eine 80er-Jahre-Discoparty. Ein schreiender Farbton, der die Besucher nicht nur begrüßte, sondern ihnen buchstäblich ins Gesicht sprang und sagte: „HIER BIN ICH! KANNST DU MICH SEHEN? ICH HOFFE, DU KANNST MICH SEHEN!“

Es war die Zeit, in der Websites aussahen wie Plastikspielzeug, das in einen Mixer geworfen wurde – leuchtend, schrill und absolut unausstehlich. Webdesigner kamen und gingen, aber Neonpink? Das blieb. Es wurde zum Synonym für schlechtes Design, für Augenschmerzen und vor allem für den sarkastischen Kommentar: „Na, jemand hat sich wohl im Farbkreis verirrt, oder?“

Doch so schlimm Neonpink auch war, es hatte seine Fans. Und wer weiß? Vielleicht war es gerade diese mutige (oder tollkühne?) Wahl, die das Webdesign für immer veränderte. Sicherlich, Neonpink hat viele geblendet, aber es hat uns auch gezeigt, dass in der Welt des Designs alles möglich ist. Sogar ein Farb-Fehltritt.

#FFFF00 – Warum Sonnen-Gelb nicht für Call-To-Actions gedacht war

Wenn Neonpink der rebellische Teenager des Farbkreises ist, dann ist #FFFF00 – oder besser bekannt als „Sonnen-Gelb“ – dieses hyperaktive Kind, das einfach nicht stillsitzen kann. Dieses Gelb, das so grell ist, dass selbst die Sonne sich schämt. Irgendwann kam ein Designer auf die glorreiche Idee, dieses Gelb als Call-To-Action-Button zu verwenden. „Hey, es wird Aufmerksamkeit erregen!“, dachte er. Und oh, das hat es getan.

Stellen Sie sich vor, Sie surfen ruhig im Internet, trinken Ihren Morgenkaffee und – BAM – ein greller gelber Button springt förmlich aus dem Bildschirm und versucht, Ihre Netzhaut zu zerfetzen. Es war, als ob jemand dachte: „Wie kann ich sicherstellen, dass NIEMAND diesen Button übersieht? Ah, ich werde ihn in das grellste Gelb färben, das jemals existiert hat.“

Das Problem? Menschen klickten nicht aus Interesse. Sie klickten in der Hoffnung, dass dieses aggressive Gelb von ihren Bildschirmen verschwinden würde. Ein lehrreicher Moment für Designer: Nur weil eine Farbe auffällig ist, heißt das noch lange nicht, dass sie auch effektiv ist. Und so, liebe Leser, wurde #FFFF00 vom Call-To-Action-Thron gestoßen, und hoffentlich in ein ruhigeres Eckchen des Farbspektrums verbannt. Wo es auch hingehört.

5

Sagen Sie’s nicht mit Worten, sagen Sie’s mit Farben

“Das neue Schwarz” – wenn Designer Trends aus der Modebranche adaptieren

Es gibt einen alten Designer-Spruch: “Wenn Worte versagen, flüstert Pastellrosa.” Nun, vielleicht gibt es diesen Spruch nicht wirklich, aber er könnte genauso gut existieren! Es ist kein Geheimnis, dass Designer sich gerne von der Modebranche inspirieren lassen. Da kann es schon mal passieren, dass die Farben der neuesten Catwalk-Kollektionen plötzlich auf Websites, Logos und Verpackungen auftauchen.

“Das neue Schwarz”? Das war letzte Saison! Heute spricht man in den Designbüros über “Milchkaffee-Braun” oder “Nordlicht-Grün”. Ja, Designer nehmen ihre Farbtrends ernst. Einmal ein Artikel in einer Fashion-Zeitschrift über “das nächste große Ding” in der Farbwelt gelesen, und zack – die komplette Branche hat plötzlich einen neuen Lieblingston.

Man könnte also sagen, Webdesign ist wie die Mode – ständig im Wandel, immer auf der Suche nach dem neuesten “It”-Ton. Aber seien Sie gewarnt: Wenn Ihr Designer Ihnen plötzlich vorschlägt, Ihre Website in “Morgendämmerung-Pink” zu tauchen – es könnte sein, dass er gerade die März-Ausgabe der Vogue gelesen hat.

Die Psychologie von #FF4500 und warum es uns zum Klicken bringt

Ach, #FF4500, der charismatische Star unter den Hex-Codes. Kein einfacher Orange-Ton, nein! Er ist der James Bond der Farbwelt – charmant, unwiderstehlich und stets mit einer Mission: Uns zum Klicken zu verführen. Während Pastelltöne sich in den Hintergrund schleichen wie schüchterne Praktikanten auf einer Firmenparty, stolziert #FF4500 in den Raum, setzt sich auf den besten Platz und ruft: “Hier bin ich, klick mich!”

Wissenschaftler und Design-Gurus nennen es die “Psychologie der Farben”, aber wir nennen es “Orangenes Flüstern der Verführung”. Studien haben gezeigt, dass warme Farben wie #FF4500 unsere Aufmerksamkeit erregen, weil sie visuell “vorne” stehen und von unserem Gehirn als dringend wahrgenommen werden. Denken Sie an das Gefühl, wenn ein Orangen-Smoothie vor Ihren Augen zubereitet wird. Sie können einfach nicht widerstehen, oder?

Warum also setzt man uns diesem hypnotischen Farbton aus? Einfach: Er bringt uns zum Handeln! Sei es der “Jetzt kaufen!”-Button, der “Melden Sie sich hier an!”-Banner oder die „Lesen Sie mehr!”-Schaltfläche – dieser schlaue kleine Farbcode hat uns alle schon einmal reingelegt. Eines ist sicher: #FF4500 ist nicht nur ein Hingucker, er ist der heimliche Puppenspieler des Internets. Und wir? Wir tanzen nach seiner Melodie!

6

Farbwitze: Lachen, bis sich die Palette biegt

Wenn Designer über Farbpaletten lachen – die besten Anekdoten

Witze über Farben? Für den normalen Menschen klingt das vielleicht so spannend wie das Zuschauen beim Trocknen von Farbe. Aber Designer? Oh, die lieben es! Die Farbpalette – für viele ein simples, unbedeutendes Ding. Für Designer? Eine unerschöpfliche Quelle von Komik, Drama und ja, manchmal auch Tragödie.

Tim, in einem Malerladen, lachte beim Anblick einer Farbpalette und bemerkte: „Das ist wie Tinder für Farben. Wischen nach rechts für das perfekte Blau, wischen nach links für alles, was wie Erbsensuppe aussieht.“

Sabine mied Rosa wie der Teufel das Weihwasser und argumentierte stets: „Rosa? Klingt für mich einfach zu engagiert.“

Ein junger Praktikant hielt ein Lavendel-Muster hoch und sagte: „Ich würde das als ‚leicht verärgertes Lavendel‘ bezeichnen.“ Die ganze Abteilung lachte, und die Bezeichnung schaffte es sogar in den finalen Entwurf.

Und Daniel, als er ein knalliges Rot präsentierte: „Das ist kein Rot; das ist ‚Mittwoch-morgen-nach-fünf-Kaffees‘.“

Und dann war da noch Anna, die immer sagte: „Ich vertraue keiner Farbe, die aufregender klingt als sie aussieht.“

Ja, in der Design-Welt kann manchmal sogar das kleinste Farbdetail zu einer epischen Anekdote werden. Und während der Rest der Welt vielleicht die Stirn runzelt, wissen Designer: Bei Farbwitzen ist ein Lachen stets nur eine Nuance entfernt!

7

Schlusswort

Es ist nicht alles Schwarz und Weiß – aber meistens irgendein komisches Grau!

Kommen Sie näher, liebe Leser, das Ende unserer farbenfrohen Reise ist in Sicht – oder sollten wir sagen, unser “Finale in Farbe”? Wie oft haben wir uns im Leben schon gedacht: “Das ist doch klar wie Kloßbrühe!”? Und dann stellen wir fest, dass der Lebensweg mehr dem Farbschema eines schlecht gewählten Wohnzimmer-Vorhangs ähnelt – ein bisschen dies, ein bisschen das und meistens ein undefinierbares Grau.

Manchmal fühlen wir uns wie Picasso an einem Montagmorgen und manchmal eher wie jemand, der versucht, mit drei verschiedenen Farbstiften ein Monet-Gemälde zu kritzeln. Und genau das ist der Punkt: Farben sind nicht nur Pigmente auf einer Leinwand oder ein Instrument für Designer, um uns in den Wahnsinn zu treiben (obwohl das oft der Fall ist!). Sie sind ein Spiegel unserer Gefühle, unserer Kulturen und manchmal auch unserer peinlichen Modefehler aus den 90ern.

Ob wir uns nun durch 50 Schattierungen von… na ja, Sie wissen schon, wühlen, oder uns fragen, warum dieser Button in einem Farbton ist, der nach “geplatzter Zitrone” aussieht – es gibt immer etwas zu lernen, zu lachen und, ja, auch zu weinen (besonders, wenn Neonpink ins Spiel kommt).

Doch, wie man so schön sagt: Am Ende des Regenbogens wartet ein Topf voll Gold. Oder war es ein Farbtopf mit einer neuen, exzentrischen Farbe namens “Rätselhaftes Rosa-Rot”? Nun, wer weiß das schon genau? In diesem Sinne, liebe Leser, erinnern Sie sich daran: Das Leben mag nicht immer schwarz und weiß sein, aber mit ein bisschen Humor wird es hoffentlich auch nie zu neonpink!

Sie sind begeistert von der bunten Welt der Farben und suchen den richtigen Partner, um Ihre kreativen Visionen zum Leben zu erwecken? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Unsere Experten haben nicht nur ein Auge für Farben, sondern auch das nötige Know-how und den Humor, um Ihr Projekt zu einem echten Highlight zu machen. Lassen Sie uns gemeinsam über Farben, Design und die endlosen Möglichkeiten sprechen. Kontaktieren Sie uns noch heute und lassen Sie uns eine farbenfrohe Zukunft gestalten!

Unsere Arbeit

Webdesign
Webseiten & Online-Shops
Corporate Design
Logo, Geschäftsausstattung, Flyer, Broschüren uvm.
Social Media
Facebook, Instagram, TikTok, LinkedIn uvm.
Fotografie
Architektur, Food, Personen, Produkt & Werbung
Filmproduktion & Animation
Image-, Industrie- & Produktfilme, 2D- & 3D-Animation
Messedesign
Konzeption, Design, CAD, Renderings (bis zu 8K)
Programmierung
App- & Software-Entwicklung
Suchmaschinen
Optimierung (SEO), Marketing & Werbung (SEA)
Werbetechnik
Firmenschilder, (Bauzaun-) Banner, Rollups uvm.

.

Kontakt

geschmacksRaum® WERBEAGENTUR
Mühldorfer Str. 72, D-84419 Schwindegg
(Landkreis Mühldorf am Inn)
Tel.: +49 (0) 8082 - 94 98 660
info@geschmacksraum-werbeagentur.de

Sagen Sie Hallo!

Datenschutz

8 + 12 =